Seminarangebot I

Gerichtliches Mahnverfahren
– schnell, effektiv und fehlerfrei‘ –
mit Ausblick auf Neuerungen der Zwangsvollstreckung

Eigentlich ist das gerichtliche Mahnverfahren ganz einfach – wenn man die automatisierten Verfahrensabläufe und die gerichtlichen Prüfungen kennt und wenn man die Möglichkeiten des Verfahrens nutzt, ohne über die Tücken des Massenverfahrens zu stolpern. Leider führen gerade Standardfehler bei der Partei- oder Forderungsbezeichnung und die Unkenntnis der technischen und praktischen Verfahrensabläufe häufig zu unnötigem Aufwand bei den Prozessbevollmächtigten. Nicht selten treten dadurch nicht unerhebliche Verzögerungen bei der Verfahrenserledigung auf, die ggf. auch die Durchsetzung der Ansprüche mangels Hemmungswirkung bei der Verjährung verhindern können.

Dieses Seminar vermittelt auch erfahrenen Sachbearbeitern, wie Mahnverfahren nicht nur formal richtig, sondern auch noch effektiver und juristisch korrekter abgewickelt werden. Die gesetzlichen Grundlagen und der optimierte komplette Verfahrensablauf werden anschaulich dargestellt (soweit technisch möglich, auch mit praktischer Vorführung des Online-Mahnantrags sowie des ‚Europäischen Mahnverfahrens’) und vermittelt detaillierte Informationen zum korrekten Versand von elektronischen Nachrichten über das EGVP. So erfahren die Teilnehmer, auf der Basis aktueller Rechtsprechung, wo im Mahnverfahren Fehlerquellen liegen und wie man diese vermeidet oder zumindest schnellstens beseitigt.

Die Exkurse ins Auslandsmahnverfahren und in das Europäische Mahnverfahren vermitteln das notwendige Know-how, um auch grenzüberschreitende Forderungen sachgerecht zu titulieren, wobei die Besonderheiten und Risiken dieser Mahnverfahren ins
Ausland und der richtige Umgang mit ausländischen Antragstellern und –gegnern (z.B. Limited) anschaulich vermittelt werden.

Inhaltlich gliedert sich das Seminar in Kurzform wie folgt:

  1. Grundlagen, Hintergründe (gerichtliche Prüfungen, Verjährungshemmung) und
    technische Möglichkeiten des Verfahrens (elektronischer Datenaustausch);
  2. Besonderheiten bei Nutzung des Online-Mahnantrags bzw. Fachsoftware
    (Barcodeverfahren, EGVP-Sendeprotokoll, Eingangsbestätigung, Quittungen, etc.)
  3. Exkurs: Grenzüberschreitende Forderungsverfolgung im Überblick
    (Auslandsmahnverfahren, Europäisches Mahnverfahren, Limited-Problematik etc.)
  4. Problemfälle beim Mahnbescheidsantrag (obergerichtliche Rechtsprechung !)
    • korrekte Parteibezeichnung
    • ausreichende Individualisierung des Anspruchs
    • korrekte Geltendmachung von Nebenforderungen
  5. Folgeanträge
    (Monierungen, Neuzustellungen, Vollstreckungsbescheidsanträge etc.),
    Berichtigungsanträge, Rechtsnachfolge
  6. Ausblick: Neuerungen der Zwangsvollstreckung
Jeder Teilnehmer erhält umfangreiche Arbeits- und Musterunterlagen.

Wollen Sie auch ein Seminar zu diesem Thema mit mir als Referent veranstalten, dann nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf unter